Ausstellungen und Titelvergabe

Die begehrten SchleifenQuicklinks:
Eine Ausstellung ist eine "Zuchtschau"
Altersstufen
Was brauche ich für eine Ausstellung?
Was ziehe ich an?
Der Ablauf im Ring
Titelvergabe
Dt. Jugend-Champion (VdH)
Dt. Jugend-Champion Club (DRC)
Dt. Champion (VdH)
Dt. Champion Club (DRC)
Veteranen-Champion (VDH)
Veteranen-Champion Club (DRC)
Int. Ausstellungschampion (C.I.E.)
Int. Schönheitschampion (C.I.B.)
Hunderassen der FCI Gruppe 8
Übersicht der Bewertungsnoten

Für den Züchter ein unverzichtbarer Teil, denn hier werden, wie bei allen anderen Prüfungen auch, die "Noten" für Erfolg und Misserfolg verteilt. Es ist ohne Zweifel ein langer, schwieriger und vor allem kostenintensiver Part, bis einem Hund der jeweilige Landes-Championtitel oder sogar ein Internationaler Championtitel verliehen werden kann. Machen Sie Ihren Kopf frei von unzähligen groߟen und kleinen Bürsten, div. Shampoos, Pflegemitteln sowie Wässerchen hier und Wässerchen da. Ein Flatcoated Retriever wird so natürlich und "ehrlich" wie möglich im Ring präsentiert.

So sieht kein gestresster Hund ausGleich vorweg... Wir hören oft von Leuten, die sich mit dem Ausstellungswesen noch nicht beschäftigt haben, dass sie ihre eigenen Hunde niemals einem solchen Stress aussetzen würden. Das ist schlichtweg Blödsinn. Der einzige, der etwas Stress auf einer Ausstellung haben könnte, ist der Mensch. Wenn ein Hund tatsächlich Stress hat, sobald er auf viele Menschen und andere Artgenossen trifft, gehört er auch unseres Erachtens nicht auf eine Ausstellung. Ein gestresster Hund wird sich im Ring erst gar nicht richtig stellen, führen bzw. präsentieren lassen.
Ein Züchter hat nach seinen ersten 20-30 Austellungen zwar eine gewisse Routine entwickelt, aber der kleine Nervenkitzel vor jeder Show bleibt natürlich immer  bestehen. Unsere Retriever bleiben alle sehr relaxed auf ihren Vetbeds liegen, bis es endlich losgeht und sie in den Ring geführt werden. Als Züchter freuen wir uns natürlich, wenn auch unsere Nachzucht von unseren Welpenkäufern auf Ausstellungen gezeigt wird. Hierbei stehen wir selbstverständlich immer gerne zur Seite. Es soll ihnen schlieߟlich genauso viel Spaߟ machen wie uns selbst. Eines sollte man jedoch immer vor Augen haben: Ganz gleich wie der Richter urteilen wird - jeder hat den schönsten und besten Hund an der Leine und man verlässt die Show auch anschlieߟend wieder mit dem besten und schönsten Hund, denn er ist nach der Show immer noch der Gleiche, egal wie die Bewertung durch den Richter ausfällt.

Für einen jungen Hund und auch für jemanden, der noch nie ausgestellt hat, eignen sich hervorragend s.g. Pfostenschauen. Diese werden immer wieder von den einzelnen Bezirksgruppen im DRC veranstaltet. Eine Pfostenschau ist eine inoffizielle Ausstellung. Dort bekommt man ganz ungezwungen
gezeigt, wie so ein Showtag abläuft.

Eine Ausstellung ist eine "Zuchtschau"
Eine Pfostenschau übt Hund und HandlerAuf einer solchen Schau wird die Nachzucht einer jeden Rasse gezeigt. Alle Hundebesitzer lassen von einem vereinsanerkannten Zuchtrichter feststellen, ob ihr vorgestellter Hund, dem nach FCI-Richtlinien international gültigem Rassestandard, entspricht. Das Urteil eines Zuchtrichters - ganz gleich wie es ausfällt, ist nicht anfechtbar.

In diese Altersstufen wird unterteilt:
Jüngstenklasse: 6-9 Monate
Jugendklasse: 9-18 Monate
Zwischenklasse: 15-24 Monate
Offene Klasse: ab 15 Monate
Championklasse: Champions ab 15 Monate
Veteranenklasse: ab 8 Jahre
 

Was brauche ich für eine Ausstellung?
Impfausweis (gültige Tollwutimpfung!), Startnummernclip, Stuhl, Decke für den Hund/ od. Kennel
Wassernapf/ Wasser+ Essen für den Hund, Leckerlies (wenn man sie zum ausstellen benötigt), Kotbeutel, wenn es eine Outdoorausstellung ist, dann auf jeden Fall einen Sonnen-/Regenschutz, Bürste, Kamm, um den Hund kurz vor seinem Auftritt noch mal schnell herzurichten

Was ziehe ich an?
Man muss nicht im Abendkleid zur Ausstellung kommen, aber es ist einfach respektvoll dem Richter gegenüber, in einer angemessenen Kleidung zu erscheinen. Der Richter steht schließlich auch den ganzen Tag im Anzug/ die Richterin im Kostüm im Ring und nicht in Jogginghose und Unterhemd.
Von Vorteil ist es, dass sich die Farbe der Kleidung von der Farbe des Hundes abhebt, allerdings sollte man nicht allzu grelle Farben wählen, denn schließlich will man das Augenmerk auf den Hund legen und nicht den Richter blenden. Bequemes Schuhwerk gehört auf jeden Fall dazu und bitte keine Flip-Flops, die dem Hintermann beim Laufen um die Ohren fliegen.

Der Ablauf im Ring
Ringsteward AndreDer Ring-Steward (Ringhelfer) ruft die einzelnen Teilnehmer der startenden Klasse auf. In dieser Reihenfolge wird dann der Ring von allen dieser Klasse betreten.
Die Startnummer wurde zuvor für den Ringhelfer gut lesbar mit einem Clip an der Kleidung befestigt.

Der Richter wird nun von der Mitte des Rings aus alle Teilnehmer mit ihren Hunden von der Seite ein erstes Mal begutachten. Dazu stellen die Hundeführer (engl. Handler) ihre Hunde auf. Man will hier keinen Hund schlapp und teilnahmslos herumstehen sehen, geschweige denn sitzend oder sich wälzend.
Der Richter fordert dann alle gemeinsam auf, eine bzw. zwei Runden zu laufen. Immer darauf achten, dass man genug Abstand zum Vordermann hält, damit dieser bzw. sein Hund nicht behindert wird. Der Hund läuft immer innen, so dass der Richter auch sein Gangwerk richtig sehen kann.
Nach dem gemeinsamen Laufen stellt man sich wieder auf, dann folgt die Einzelbewertung.
Hier ist es wichtig, den Hund ordentlich zu präsentieren. Der Richter schaut sich das Gesamtbild des Hundes an, kontrolliert die Zähne, tastet den Hund komplett ab. Es ist gern gesehen, wenn dem Richter hier etwas geholfen wird, indem man den Hund seitlich hält und nicht im Weg steht. Das Ganze soll für den Hund auch bei einer solchen Begutachtung stressfrei bleiben.  Nach einem Abtasten der Oberlinie und der Überprüfung des Rutenansatzes schickt der Richter das Gespann nun auf die Einzelrunde, die nach seiner Vorgabe abzulaufen ist. Das kann ein Dreieck sein, eine Runde, Auf und Ab (wobei hier immer darauf geachtet werden muss, dass der Hund auf den Richter zuläuft , damit der sehen kann wie die Vorhand des Hundes ist).

Nach dem Vorführen wendet sich der Richter zu seinem Tisch und diktiert dem Ringhelfer die Bewertung. Während dieser Zeit ist es wichtig, den Hund  weiterhin ordentlich zu präsentieren. Der Richter bewertet während des Diktierens weiter. Es ist wichtig, Abstand zum Richtertisch zu halten, damit er den Hund nochmals im Ganzen sehen kann. Man bleibt solange vor dem Richtertisch stehen, bis man wieder zurück an den Platz geschickt wird.  Ganz wichtig: Während dieser Zeit sollte man möglichst ruhig und gelassen sein, da sich die eigene Unruhe zweifelsfrei direkt auf den Hund überträgt.

Lakritz auf der Bundessiegerausstellung in Dormund Sobald die letzte Einzelbewertung geschrieben ist, geht es um die Platzierung.
Um die Platzierung laufen nur die Hunde mit einem V-Vorzüglich bzw. Ex-Excellent, Hunde mit z.B. der Formwertnote SG-Sehr gut, werden gebeten den Ring zu verlassen und laufen nicht mehr um die Platzierung mit.
Alle noch im Ring anwesenden Hunde müssen nun wieder gemeinsam laufen, da kann es vorkommen, dass statt einer Runde auch mal 3-4 gelaufen werden müssen. Also, Kondition ist hier gefragt! Niemals aufhören zu laufen, bevor der Richter nicht das Halt-Zeichen gibt.
Der Richter weist dann mit der Hand auf die Platzierung und man bedankt sich bei ihm. Natürlich beglückwünscht man zum Schluss noch die platzierten Mitstreiter und anschlieߟend laufen die Platzierten gemeinsam eine Ehrenrunde. 
Es gibt nicht immer Schleifen oder Pokale, die bekommt man eigentlich nur auf den Spezialhundeausstellungen.

Es liegt im Ermessen des Richters, dem erstplatzierten Hund eine Anwartschaft auf den Jugendchampion-Titel/CH-Titel zu geben, bzw. dem zweitplatzierten Hund die Reserve-Anwartschaft. Man hat keinerlei Anspruch darauf und so kann es vorkommen, dass man trotz einem V1/ Ex1 ohne die begehrte Anwartschaft aus dem Ring geht. Erhält man ein SG 1 gibt es keine Anwartschaften.
Nur in der Offenen, Zwischen-, Champion- und Gebrauchshundklasse gibt es die Anwartschaften auf den CH-Titel– getrennt nach Rüden und Hündinnen – Mindestalter 15 Monate. Die Anwartschaft für den Jugendchampion bekommt man nur in der Jugendklasse.

Jagdhorn Bläser auf einer Spezialrassehundeschau in Salzburg/  Österreich auf Schloss AigenErhält man auf einer Spezialrassehunde-Ausstellung den ersten Platz mit V1 und Anwartschaft, muss man etwas später erneut in den Ring, um dann gegen alle Erstplatzierten der jeweiligen Klassen sich noch einmal zu behaupten. Hier wird jetzt der beste Rüde bzw. die beste Hündin ermittelt. Sind diese ermittelt, laufen zum guten Schluss der bestplatzierte Rüde und die bestplatzierte Hündin noch einmal um das sogenannte BOB (Best of Breed) und das BOS (Best opposite Sex - Bester Hund des anderen Geschlechts - also Platz 2). Für den BOS gewerteten Hund ist nun die Show vorbei, während sich der BOB-platzierte Hund erneut den anderen BOB-Platzierten Retrieverrassen stellen muss.  Der hier zu erreichende Titel heißt BIS (Best in Show) - Bester Hund der Ausstellung

Hat man seine Klasse mit V1/Ex1 und Anwartschaft bei einer Internationalen Rassehundeausstellung gewonnen, läuft man, nachdem alle Klassen des jeweiligen Geschlechts durchgerichtet sind, um den besten des Geschlechts, also bester Rüde/beste Hündin (außer Jugenklasse und Veteran). Auf internationalen Ausstellungen bekommt der beste Rüde/die beste Hündin das CACIB - die Anwartschaft auf den Internationalen Champion. Der zweitbeste Hund bekommt das Reserve-CACIB.

Der beste Rüde/die beste Hündin läuft anschließend um das BOB (Best of Breed). Ebenfalls laufen die beiden Jugendbesten, die Veteranen und die Ehrenklasse mit. Auf einer int. Ausstellung werden alle BOB bewerteten Hunde einer jeden Rasse der FCI-Gruppe 8 in den Ehrenring geladen, um sich dort erneut den Richtern zu stellen. Zur FCI Gruppe 8 gehören dezeit 22 Rassen.
Der Sieger dieser Gruppe bekommt das BIG (Best in Group) verliehen.

Als letztes bleibt auf einer CACIB-Ausstellung, wie auf einer Spezial-Rassehundeausstellung noch das BIS (Best in Show - Sieger der gesamten Ausstellung) zu ermitteln. Anders als bei der Spez.-Rassehundeschau, bei der sich die Retrieverrassen gegenüberstehen,  stellen sich hier die Sieger einer jeden  Gruppe noch ein letztes Mal in den Ring um die "Krone" aufgesetzt zu bekommen. 

Titelvergabe

Dt. Jugend-Champion (VdH)
Pokale bekommt man auf den meisten Spezialrassehunde AusstellungenDer Titel „Deutscher Jugend-Champion (VDH)“ wird an Rassehunde verliehen, wenn diese mindestens für drei Anwartschaften – davon mindestens zwei auf Internationalen oder Nationalen Rassehunde-Ausstellungen – für den Titel „Deutscher Jugend-Champion (VDH)“ vorgeschlagen wurden, und zwar bei mindestens zwei verschiedenen Zuchtrichtern und ohne zeitliche Einschränkungen.

Dt. Jugend-Champion Club (DRC)
Anwartschaften auf den „Deutschen Jugendchampion“ können bei Spezial-Rassehunde-Ausstellung, nationalen und internationalen Rassehunde-Ausstellungen mit angegliederten Sonderschauen vergeben werden. Für die Verleihung des Titels „Deutscher Jugendchampion“ sind 3 CACs unter drei verschiedenen Richtern erforderlich.

Dt. Champion (VDH)
Der Titel „Deutscher Champion (VDH)“ wird an Rassehunde verliehen, wenn diese für fünf Anwartschaften auf den Titel „Deutscher Champion (VDH)“ vorgeschlagen wurden (davon müssen mindestens drei Anwartschaften auf Internationalen oder Nationalen Rassehunde-Ausstellungen errungen worden sein.
Die 5 Anwartschaften müssen bei mindestens drei verschiedenen Zuchtrichtern erworben worden sein, wobei der Hund mit „vorzüglich“ bewertet worden sein muss. Eventuell gesammelte CAC aus der Jugendklasse sind auch für diesen Titel nicht mehr gültig.
Auf der Bundessieger-Ausstellung und auf der VDH-Europasieger-Ausstellung in Dortmund zählen die Anwartschaften doppelt. Zusätzlich werden dort errungene Reserve-Anwartschaften als einzelne normale Anwartschaften gewertet, auch wenn keine Umwandlung in eine Anwartschaft erfolgt – für den Fall, dass am Tage der Ausstellung der Anwartschaftshund bereits im Besitz des Titels „Deutscher Champion (VDH)“ war. Zwischen der ersten und letzten Anwartschaft muss ein zeitlicher Mindestzwischenraum von 12 Monaten und einem Tag liegen. Der Titel „Deutscher Champion (VDH)“ kann nur einmal an einen Hund verliehen werden. Der Titel „Deutscher Champion (VDH)“ berechtigt zum Start in der Championklasse auf allen Rassehunde-Ausstellungen im In- und Ausland.

Dt. Champion Club
Zum Erwerb des Titels sind 4 errungene Anwartschaften (CAC) unter mindestens drei verschiedenen Richtern erforderlich.
Die Voraussetzungen für die Zuerkennung des Titels sind erfüllt wenn:
a) 4 Anwartschaften auf einer Spezial-Rassehunde-Ausstellung erworben werden
oder
b) 3 Anwartschaften auf einer Spezial-Rassehunde-Ausstellung und 1 Anwartschaft auf einer CACIB-Ausstellung erworben werden.
Ein CAC-Deutscher Champion VDH (neutrales CAC) wird anerkannt, wenn dieses CAC analog dem CACIB vergeben wurde (Nachweis ist beizubringen).
Zwischen der ersten und der letzten Anwartschaft muss ein zeitlicher Mindestzwischenraum von 12 Monaten und einem Tag liegen

Veteranen-Champion (VDH)
Schleifen für die JüngstenklasseDer Titel „Deutscher Veteranen-Champion (VDH)“ wird an Rassehunde (Mindestalter 8 Jahre) verliehen, wenn diese mindestens für drei Anwartschaften – davon mindestens zwei auf Internationalen oder Nationalen Ausstellungen – auf den Titel „Deutscher Veteranen-Champion (VDH)“ vorgeschlagen wurden, und zwar von mindestens zwei verschiedenen Zuchtrichtern und ohne zeitliche Einschränkungen.

Veteranen-Champion Club (DRC)
Anwartschaften auf den „Veteranenchampion“ können bei Spezial-Rassehunde-Ausstellungen, nationalen- und internationalen Rassehunde-Ausstellungen mit angegliederter Sonderschau vergeben werden. Für die Verleihung des Titels „Veteranenchampion“ sind 3 CACs unter drei verschiedenen Richtern erforderlich.

Int. Ausstellungschampion (C.I.E.)
4 Anwartschaften (CACIB) von 3 verschiedenen Richtern aus 3 verschiedenen Ländern.
Zwischen dem 1. CACIB und dem letzten müssen 1 Jahr und 1 Tag liegen.

Int. Schönheitschampion (C.I.B.)
Zwei durch die FCI bestätigte CACIB unter zwei verschiedenen Zuchtrichtern in zwei verschiedenen Ländern. Außerdem ist der Nachweis zu erbringen, dass der den Titel anstrebende Hund die von der FCI für den Erwerb des Titels „Internationaler Schönheits-Champion“ vorgeschriebene Arbeitsprüfung abgelegt hat. Zwischen den Terminen für die geforderten zwei CACIB muss ein zeitlicher Zwischenraum von mindestens einem Jahr und einem Tag liegen. Die Art der erforderlichen Arbeitsprüfung wird vom zuständigen Rassehundezuchtverein aufgegeben.

Gruppe VIII - Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde
American Water Spaniel
Amerikanischer Cocker Spaniel
Barbet
Cao de Agua Portugues
Chesapeake Bay Retriever
Clumber Spaniel
Curly Coated Retriever
Deutscher Wachtelhund
English Cocker Spaniel
English Springer Spaniel
Field Spaniel
Flat Coated Retriever
Golden Retriever
Irish Water Spaniel
Kooikerhondje
Labrador Retriever
Lagotto Romagnolo
Nova Scotia Duck Tolling Retriever
Perro de Agua Espanol
Sussex Spaniel
Welsh Springer Spaniel
Wetterhoun

Übersicht der Bewertungsnoten
Formwertnoten Jüngstenklasse:  Vielversprechend (vv), versprechend (vsp oder v), wenig versprechend (wv)
Alle anderen Klassen: Vorzüglich (V)Sehr gut (sg), Gut (g),genügend (ggd), nicht genügend (nggd)

Ehren-/Veteranenklasse: Die Hunde werden nur platziert, keine Vergabe von Formwertnoten